Lichtoase

ASEA

Hier geht es zur Webseite: LINK ASEA


Wissenswertes

CDL / CDS

CDL / CDS

...jetzt in einem EIN KOMPONENTEN System

In der Vergangenheit brauchten wir um Chlordioxid (MMS1) herzustellen, Natrium-chlorit + Säure (Zitronensäure oder Salzsäure). Durch ein spezielles Destillierver-fahren sättigen wir heute das Wasser mit Chlordioxid-Gas u. erreichen somit eine 3000pm reine Chlordioxid Lösung. Dies hat den Vorteil, dass wir 1.) nicht mehr aktivieren müssen 2.) kein Säureüberschuss stattfindet 3.) ein äußerst reines Produkt entsteht. Zu guter letzt ist die Anwendung in allen Richtungen deutlich angenehmer.

Vorteile von 1 Komponente CDS (CDL) gegenüber klassischen 2 Komponenten System (MMS1):

◾ sofort Anwendungsfertig

◾ keine Aktivierung mehr erforderlich

◾ Zeitersparung, da Wegfall von Aktivierungsprozess

◾ kein Säureüberschuss

◾ keine Nebenprodukte, reines Chlordioxid

◾ Gleiche Dosierung wie mit 2 Komponenten System, dadurch wunderbar mit  

    aktuellen Anwendungsprotokollen einsetzbar

◾ Geruchsbildung um mehr als 90% reduziert, daher angenehme Anwendung

◾ Die vorgeschlagene Dosieranleitung entspricht der gesetzlichen Norm 

Was enthält CDS (CDL)?

clO2 (Chlordioxid) Gas gebunden an H2O (Wasser)

 Was ist zu beachten?

Haltbarkeit - Bei kühler Lagerung, unter 11°C, lichtgeschützt, maximal 6 Monate.

Aufbewahrungsort -> Kühlschrank

Sollte(n) die Flasche(n) warm (+11Grad) bei Ihnen ankommen, NICHT ÖFFNEN, diese erst in den Kühlschrank stellen, das Chlordioxid würde sich ansonsten sofort verflüchtigen. Nur unter 11 Grad ist gewährleistet das der Wirkstoff im Wasser gelöst bleibt und beim öffnen der Flasche nicht entweicht.

Die Anwendung von CDS (CDL)

CDS (CDL) können Sie problemlos nach allen Anwendungsprotokollen von Jim Humble anwenden. Natürlich den Aktivator nicht mehr verwenden.

Ergänzung 09.02.12:

Jim Humble sagt in Videos und Newslettern, dass man aufgrund der hohen Reinheit dieses Produktes die Dosis um ein vielfaches erhöhen kann.

1 aktivierter Tropfen MMS1 entspricht dabei ca. 4 Tropfen CDS.

Wenn wir also von 1 aktivierten Tropfen MMS1 sprechen, entspricht dies 4 Tropfen CDS!

2 aktivierte Tropfen MMS1 also 8 Tropfen CDS,

3 aktiverte Tropfen MMS1 also 12 Tropfen CDS

 usw...

Der Faktor MMS1 zu CDS beträgt also: MAL VIER

BEI HOHEM BEDARF KANN SOGAR BIS ZUM FAKTOR 30 ERHÖHT WERDEN

 

Frage: Wie viel Wasser u. welches Wasser soll man trinken?

Antwort:

Unter Wasser verstehe ich Wasser für den menschlichen Gebrauch nach den gesetzlichen Trinkwasserverordnungen, die die minimalen Qualitätsanforderungen enthalten. Jeder sollte täglich 6-8 Gläser Wasser trinken (1 Glas = 0,25 Liter). Das ist das absolute Minimum. Zur Orientierung wird allgemein folgender Richtwert empfohlen: 0,03 l/kg Körpergewicht.

Körpergewicht : 50 kg : 1,5 Liter = 6 Gläser

Körpergewicht: 70 kg : 2,1 Liter = ca. 8 Gläser

Wenn Jim Humble empfiehlt, täglich 8 Gläser Wasser zu trinken, dann bewegt er sich in diesem Limit-Bereich.

Berücksichtigen Sie dabei bitte: Alkohol, Kaffee, Tee u. koffeinhaltige Getränke zählen nicht

Bei Magengeschwüren empfiehlt F. Batmanghelidj folgendes Trinkregime:

a) Ein Glas 20min. vor der Nahrungsaufnahme ( Frühstück, Mittag-, Abendessen)

b) Etwa die gleiche Menge zweieinhalb Stunden nach jeder Mahlzeit.

Das ist das absolute Minimum, dass Ihr Körper benötigt. Zusätzlich sollten Sie dann weitere zwei Gläser Wasser für den menschlichen Gebrauch im Zusammenhang mit der gehaltvollsten Mahlzeit oder vor dem Schlafengehen trinken.

Die mikrobiologische Wirksamkeit des Wassers für den menschlichen Gebrauch können Sie steigern, wenn Sie in das Glas Wasser max. 3 Tropfen 0,3%-ige Chlordioxid-Lösung beifügen.

Die beizufügende Tropfenzahl ermitteln Sie mit Ihrem Körpergewicht.

50 kg (Kinder): 1,75 mg Chlordioxid/Tag: 1 Tr. pro Glas bei 6 Gläsern= 0,9 mg Chlordioxid. Damit liegen Sie bei der Verabreichung an Kinder auf der sicheren Seite.

70 kg (Erwachsene): 2,45 mg Chlordioxid/Tag: 2-3 Tr. pro Glas bei 6 Gläsern Das sind 1,8 mg – 2,7 mg Chlordioxid

Durch das Wassertrinken gewöhnt sich Ihr Körper wieder an die Wasseraufnahme. Das mitunter verminderte Durstgefühl wird wieder wach. Trinken Sie Wasser, wenn Ihr Körper nach Wasser verlangt.

Wenn Wasser zu den Mahlzeiten getrunken wird, dann verhindert es eine Konzentration des Blutes. Ist das Blut konzentriert, dann entzieht es Wasser aus den umgebenden Körperzellen. Sie können diese Erscheinung gut mit Hilfe eines Dunkelfeldmikroskopes beobachten. ( s.a. www.malaria-hilfe.de- Dunkelfeldmikros-kopie). Dort habe ich auch einige Aufnahmen dargestellt, die die Wirkungen von getrunkenem Chlordioxidwasser veranschaulichen. Das ist eine sehr spannende Beobachtung!

Ich höre jetzt die Frage: „Wie kann ich eine Dehydrierung meines Körpers sehr einfach feststellen?“

Die einfachsten Signale sendet die Farbe des Urins. Normalerweise sollte der Urin farblos bis hellgelb sein. Stellen Sie aber eine dunkelgelbe oder gar eine orange Färbung fest, dann leidet Ihr Körper mit Sicherheit an Wassermangel. Das heißt aber auch: Die Nieren müssen eine Schwerstarbeit leisten, um mit dem stark konzentrierten Urin die Giftstoffe aus dem Körper zu schwemmen.

Es kann sogar vorkommen, dass die Nieren überlastet sind. Dann senden sie Hilfeschreie ( Schmerzen und Übelkeit) aus. Kann die Überlastung der Nieren die Ursache sein, weshalb es manchen Menschen übel wird, wenn sie Chlordioxidwasser getrunken haben? Das kann schon möglich sein. Durch das wirkende Chlordioxid werden pathogene Keime inaktiviert ( getötet) und andere Schadstoffe oxidiert. Diese inaktivierten Substanzen müssen aus dem Körper entfernt werden und werden zunächst in den Niere gefiltert. Ist dieser körpereigene Filter überlastet, dann verbleiben die Rückstände im Körperwasser und stören die Körperfunktionen. Der menschliche Körper will die Schadstoffe los werden. Wenn er das allein nicht schafft, dann ruft er mit der ihm eigenen Sprache nach Hilfe.

 

Wenn Sie Ihre starke Dehydrierung feststellen, dann beginnen Sie Wasser zu trinken. Aber nicht zu viel auf einmal, Ihre Zellen saugen sich allmählich voll, wie ein trockener Schwamm sich langsam vollsaugt.

Welches Wasser für den menschlichen Gebrauch (Chlordioxidwasser für den menschlichen Gebrauch) sollen Sie trinken?

Ich meine, dass von den Wasserwerken angebotene Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasser) ist am besten. Es sei denn, es ist durch Schwermetalle und andere Stoffe (Mikroorganismen, Arzneimittel usw.) zu stark verunreinigt.

In diesem Fall ist es sinnvoll, kleine Trinkwasserfilter zu nutzen. Der Markt wird hier von kleinen und großen Filtern ( billig und teuer) förmlich überschüttet. Preiswerte und leistungsfähige Filter sind Mikrofaserfilter.

Dann gibt es die Umkehrosmosesysteme, Systeme zur Herstellung des sog. Kangen-Wassers , Aktivkohlefilter usw. Sicherlich kosten diese Systeme Geld. Doch in der Zukunft wird man ohne diese Filter wahrscheinlich nicht mehr auskommen.

Die Wasserwerke werden nicht mehr in der Lage sein, allerbestes Trinkwasser zu liefern. Sie werden eine Grundversorgung gewährleisten. Jeder, der eine höhere Wasserqualität haben will, muss sie sich selbst bereiten.

Die Wasserwerker sind auch verpflichtet, dem Wasser eine hinreichende mikrobio-logische Qualität zu verleihen und die dazu erlassenen Richtlinien einzuhalten. Viele verwenden dazu noch Chlor, ein Stoff, der in den Zeiten der großen Trinkwasser-epidemien segensreich war. Gegenwärtig nutzen immer Wasserbetriebe die desinfizierenden Eigenschaften von Chlordioxid und bieten ihr Chlordioxidwasser an. Die Konzentrationen der Desinfektionsmittel sind so gewählt, dass mögliche gesundheitlichen Risiken durch eine Überdosierung ausgeschlossen werden können. Auch hier handelt es sich um eine Grundversorgung. Es wird die Wasserqualität bis unmittelbar vor dem menschlichen Gebrauch gewährleistet.

Mit der Nahrung nehmen die Menschen und Tiere außer Wasser auch andere Mittel zu sich, die ihrerseits durch pathogene Keime belastet sein können. Alle Stoffe gelangen in den lebenden Körper. Gehören krankmachende Keime auch dazu, so werden diese die normalen Körperfunktionen stören. Das körpereigene Immun-system wird einen Schutzmechanismus gegen fremde Eindringlinge aufbauen. Es zeigt sich nun, dass Sauerstoff und Chlordioxid hilfreich das Immunsystem unter-stützen. Der Körper ist dankbar für Chlordioxidwasser, das noch zusätzlich mit Sauerstoff angereichert ist.

Zum Schluss:

Chlordioxid im Wasser für den menschlichen Gebrauch (ich spreche von Chlordioxidwasser) wird durch das Körperwasser auf die Funktionsorgane verteilt. Es hilft dem menschlichen Körper das Gleichgewicht zwischen den Oxidations- und Reduktionsvorgängen und damit das Immunsystem zu stabilisieren. Diese stabilisierenden Wirkungen kann es nur dann erfüllen, wenn der Körper genügend und hinreichend hydriert wird. Die durchschnittliche Trinkmenge beträgt etwa 2 Liter.

 

                                                  erhältlich:

 

 http://www.lichtoase.cc//cds--cdl-p-4062.html?cPath=30_160

Weiterfürender Link: www.lichtoase.cc//cds--cdl-p-4062.html?cPath=30_160

Verfasst am: 17.07.2014