Lichtoase

ASEA

Hier geht es zur Webseite: LINK ASEA


Wissenswertes

Astragulus

Astragalus

"Astragalus membranaceus" (auch "Astragalus propinquus"), "Astragali Radix", "Mongolischer Tragant" (auch "Tragantwurzel") oder “Huang Qi".

Der chinesische Name "Huang Qi" wiederum bedeutet "gelber Führer", was den Stellenwert der seit rund 4000 Jahren innerhalb der TCM verwendeten Pflanze bereits erahnen lässt. In der Tat gehört Astragalus zu den wichtigsten Pflanzen der TCM. "Qi" ist gleichbedeutend mit "Lebenskraft", wird diese angeregt, wie man es auch von Ginseng her kennt, werden Selbstheilungskräfte aktiviert u. entsprechend verschwinden viele Krankheiten u. krankhafte Missstände von selbst. Vor allem aber als wundersame Verjüngungssubstanz hat Astragalus in den letzten Jahren von sich hören lassen.

Wirkungsweise Astragalus

Wie bei allen Heilmitteln der TCM, ist es das perfekte Zusammenspiel der von "Mutter Natur" wundersam aufeinander abgestimmten Inhaltsstoffe, das zu der erstaunlichen Wirkung führt. Besonders die zahlreich in Wurzeln, Heilpilzen u. Wildbeeren vorkommenden Polysaccharide, Flavonoide sowie Saponine gehören mit steigender Tendenz zu begehrten Objekten von Studien u. erwiesen sich in jüngster Vergangenheit auf vielfältige Weise als außerordentlich wirkungsvoll gegenüber zahlreichen Krankheitsbildern u. Zuständen. Die im Astragalus befindlichen Astragaloside ergänzen diese wunderbare Komposition von gesundheitlichen Instrumenten von "Mutter Natur".

 

Auf welche Körperorgane wirkt Astragalus ein?

Die chinesische Medizin sieht den Körper ganzheitlich u. unterteilt die Krankheitsbilder nicht nach Symptomen oder Ursachen einzelner Organe. Astragalus wirkt lt. TCM allgemein auf die Körpermitte ein.

 

Wirkung von Astragalus auf das Herz

Astragalus wirkt sich außerordentlich kräftigend auf das Herz aus, sorgt für stärkere Durchblutung u. ökonomische Arbeitsweise des Herzmuskels u. schützt es vor zerstörerischen Oxidationsprozessen.

 

Wirkung von Astragalus auf die Lunge

Astragalus vermag die Lungenfunktion zu stärken u. Kurzatmigkeit u. Asthmazuständen entgegen zu wirken.

 

Wirkung von Astragalus auf die Milz

In Studien konnte eine signifikante Wirkung von Astragalus bei Milz-Mangel Symptomen wie Müdigkeit, Durchfall, Appetitlosigkeit verstärkter Schweißabsonderung unter Beweis gestellt werden.

 

Zusammengefasst wirkt Astragalus

Antioxidativ, immunstimulierend, antitumoral, antiviral, antibakteriell, tonisierend, entzündungshemmend, vitalisierend, herzschützend, nervenschützend, entgiftend, entstressend, verjüngend, entwässernd

 

Antioxidative Wirkung von Astragalus

In Studien konnte der Astragalus 40% der Lipidperoxidation (in vitro) hemmen, was u.a. verfrühten Alterserscheinungen entgegenwirkt.

 

Immunstimulierende Wirkung von Astragalus

Der Astragalus erweist sich als regelrechter Immunbooster, dies ist multifaktoriell bedingt und letztlich daher Gegenstand intensiver Forschung auf dem Gebiet der Krebsbekämpfung u. AIDS-Therapie. Astragalus aktiviert: Makrophagen, Immunglobuline, Stammzellenvermehrung, Interferonproduktion, die T-Zellen, die natürlichen Killerzellen, des weiteren regt der Astragalus die Funktion der Nebennierenrinde an u. unterstützt auch darüber das Immunsystem. Hier ist es wichtig zu betonen, dass der Astragalus nicht einfach nur als Immunsystem-Booster agiert u. ohne Rücksicht auf die Gesamtsituation des Organismus das Immunsystem hoch-peitscht - vielmehr agiert der Astragalus zunächst als Immunregulator, sekundär erst als Immun-Booster, wenn Letzeres überhaupt angezeigt ist! Dies ist besonders interessant für Personen, die unter Allergien, Arthritis, Lupus u.ä. Erkrankungen leiden, bei denen sich das Immunsystem stets gegen den eigenen Körper wendet. In diesen Fällen ist zu erwarten, dass der Astragalus das Immunsystem reguliert, statt die Gesamtsituation zu verschlimmern.

 

Wirkung von Astragalus gegen Krebs

In Studien konnte Astragalus membranaceus u.a. beim kleinzelligen Lungentumor, Melanom sowie Nierenkrebs signifikante Wirkung aufzeigen u. die positive Wirkung von Chemotherapie potenzieren, die Nebenwirkungen der Chemotherapie hingegen schmälern. Desweiteren gelten zu kurze Telomere als instabil u. krebsanfällig. Astragalus schützt die Telomere vor vorzeitiger Verkürzung u. könnte auf diese Weise evtl. auch vor Krebs schützen.

 

Antimutagene Wirkung von Astragalus

Auch die antimutagene Wirkung, wirkt vorbeugend sowie therapeutisch gegen Krebs. Astragalus potenziert die Wirkung der Chemotherapie u. verlängert das Leben. In Studien konnte Astragalus die Wirkung von Chemotherapie potenzieren u. Rezidive vermeiden. Des weiteren wurde die Lebenszeit signifikant verlängert u. die toxischen Nebenwirkungen der Chemotherapeutika gesenkt werden.

 

Antivirale Wirkung von Astragalus

Astragalus verstärkt die Produktion von Interferon, das bekanntlich viralen Infektionen den Garaus machen kann. Astragalus hemmt des weiteren die Vermehrung von bestimmten Viren wie Coxsackie, das u.a. auch Herzmuskelentzündung (Myokarditis) auslösen kann.

 

Antibakterielle Wirkung von Astragalus

In vitro wurde bewiesen, dass der Astragalus eine bakterientötende Wirkung bei Bakterienstämmen wie Streptococcus haemolyticus, shigella dysenteriae, Diplococcus pneumoniae und Staphylococcus aureus besitzt.

 

Entzündungshemmende Wirkung von Astragalus

In Studien wurde festgestellt, dass Astragalus der Entzündung von Atemwegen beim chronischen Asthma entgegenwirkt.

 

Tonisierende / vitalisierende Wirkung von Astragalus Membranaceus

Die tonisierende Wirkung des Astragalus ist u.a. auf die Mehrdurchblutung des Herzkreislaufsystems zurückzuführen. Der gesamte Körper wird dadurch mit mehr Sauerstoff u. Energie versorgt, was sich auf den Organismus tonisierend sowie vitalisierend auswirkt.

 

Herzschützende Wirkung von Astragalus

Die herzschützende Wirkung ist auf die verstärkte Durchblutung zurückzuführen u. die ökonomische Arbeitsweise, die Astragalus herbeiführt. Astragalus wirkt sich außerordentlich kräftigend auf das Herz aus, sorgt für stärkere Durchblutung u. ökonomische Arbeitsweise des Herzmuskels. Die in Astragalus befindlichen Saponine schützen des weiteren den Herzmuskel vor der gefährlichen Lipidperoxidation sowie vor vorzeitiger Blutgerinnung

 

Nervenschützende Wirkung von Astragalus

Astragalus schützt die dopaminergen Neuronen u. wirkt u.a. auf diese Weise gegen Parkinson.

 

Verjüngende Wirkung von Astragalus

Gerade die Auswirkung auf die körperliche u. geistige Verjüngung brachte dem Astragalus eine fast schon explosive Popularität in westlichen Ländern ein. Der Astragalus nimmt die Herausforderung der Verjüngung (im Gegensatz zu einer Anti-Aging-Cremes) multifaktoriell auf durch: antioxidative Wirkung, immunstimulierende Wirkung, Antiglykierung, Schutz der Telomere vor Verkürzung verlängernde Wirkung der Telomere, Reparatur der DNA.

 

Spezifische Wirkung von Astragalus auf Erkrankungen u. Missstände

Während der Astragalus seit 4000 Jahren in China zu den bedeutendsten Heilmitteln der TCM zählt u. auch hierzulande seit jeher von Heilpraktikern bei vielen Erkrankungen angewandt wird, trat dessen Popularität in unseren Breitengraden mit dem nachgewiesenen, verjüngenden Effekt erst nach 2009 ein

 

Bei folgenden Krankheiten u. Krankheitszuständen findet Astragalus seit jeher Anwendung:

Appetitlosigkeit, Lustlosigkeit, chronische Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Neigung für Erkältungen, Schweißausbrüche, Aufgedunsenheit (vor allem im Gesicht u. den Extremitäten), Durchfall (Diarrhöe/flüssiger Stuhl), blutiger Stuhl, Blutungen im Genitalbereich, Analprolaps, Magenprolaps, Uterusprolaps (Gebärmuttervorfall). Erkrankungen die mit schwachem Immunsystem zusammenhängen, Erkrankungen die mit einem Virus zusammenhängen, Herzerkrankungen u. Herzschwäche, Bluthochdruck, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Nervenkrankheiten, Parkinson, alle Allergieformen, alle entzündlichen Erkrankungen (Arthritis usw.), Asthma, Unfruchtbarkeit (männl. Infertilität), Krebs, HIV / AIDS, Autoimmunerkrankungen: (z.B. Lupus), Geschwüre, Ödeme, Wunden, Verdauungsschwäche, Störungen des Hormonhaushalts, Taubheit / Lähmung der Gliedmaßen, Diabetes mellitus und dessen Spätfolgen, Chronische Nephritis, Chronisches Müdigkeitssyndrom, Albuminurie, Aszites

 

Spezifische Wirkung bei den folgenden Herzkrankheiten

zeigt, allein schon aufgrund der stark Durchblutung förderlichen Eigenschaften. Bei 20 Patienten, die mit Astragalus behandelt wurden, konnte in einer Rekordzeit von nur 2 Wochen der Blutausstoß aus dem Herzen sagenhaft von 5,09 auf 5,95 L erhöht werden. Kontrolliert wurde dieses mit einem Echocardiogramm. Astragalus verbessert die EKG Werte bei Angina pectoris um 82,6%  In einer Studie hat man 92 Patienten mit ischämischer Herzerkrankung (Angina pectoris) mit Astragalus behandelt. Neben einer Verminderung der pectanginösen Beschwerden, konnte im EKG eine Besserung von 82,6% erreicht werden.

 

Astragalus schützt die Herzzellen vor Lipidperoxidation

Die in Astragalus befindlichen Saponine schützen den Herzmuskel vor der gefährlichen Lipidperoxidation sowie vor Blutgerinnung.

 

Astragalus senkt bei kongestiver Herzinsuffizienz den Puls u. mindert die Beschwerden

19 Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz sind mit dem Inhaltsstoff des Astragalus (Astragaloside IV) behandelt worden. Nach bereits 2 Wochen waren die Schmerzen in der Brustregion sowie Atembeschwerden signifikant gebessert. Gleichzeitig fiel die Herzfrequenz im Durchschnitt von 88 auf 64s/min, was auf eine Vitalisierung u. Mehrdurchblutung des Herzmuskels zurückzuführen ist.

 

Astragalus zeigt in Studien eine herzschützende Wirkung bei Myokardischämie auf

Die in Astragalus befindlichen Astragaloside IV zeigen in Studien eine kardioprotektive Wirkung bei Myokardischämie sowohl in vivo als auch in vitro auf.

 

Astragalus hilft gegen viralbedingte Herzentzündung (Myocarditis)

Die Verabreichung von Astragalus an Patienten, die unter viralbedingter Myocarditis leiden, führte zu einer Vermehrung von T3, T4, T4/T8 Zellratio. *10

 

Wirkung von Astragalus bei Krebs

Astragalus wird seit Jahrtausenden traditionell gegen Krebs angewandt. Besonders bei bestimmten Krebsarten, wie dem kleinzelligen Lungentumor, dem Melanom (Hautkrebs) u. dem Nierenkrebs konnte Astragalus in Studien hervorragende Wirkung aufweisen

Wirkung von Astragalus bei Lungenkrebs

10 von 12 Patienten, die am Kleinzelligem Lungentumor erkrankt u. mit Astragalus behandelt wurden, konnten Überlebensraten von 3-17 Jahren erreichen.

 

Astragalus in Studien bei Nierenkrebs u. Melanom

In vitro konnte der Astragalus eine antitumorale Wirkung bei Melanom sowie Nierenkrebs unter Beweis stellen.

 

Astragalus potenziert die Wirkung der Chemotherapie u. verlängert das Leben

In Studien konnte Astragalus die Wirkung von Chemotherapie potenzieren u. Rezidive vermeiden. Desweiteren wurde die Lebenszeit signifikant verlängert u. die toxischen Nebenwirkungen der Chemotherapeutika gesenkt werden.  

 

Wirkung auf Spermienaktivität, männliche Infertilität

In Studien konnten Astragalus die Aktivität der Spermien um 146 % erhöhen, während bei den anderen getesteten 17 Kräutern diese Wirkung ausblieb. Astragalus eignet sich also bestens, um die Fruchtbarkeit beim Mann beim bestehenden Kinderwunsch zu erhöhen.

 

Wirkung bei Allergien

In zahlreichen Studien konnte der Astragalus eine regulierende Wirkung auf das Immunsystem unter Beweis stellen, was bei allergischen Erkrankungen von allerwichtigster Bedeutung ist. Astragalus wird als Traganthwurzelextrakt bei Allergien angewandt u. fördert hier die Synthese von IgG-Antikörpern, trägt somit zur Eliminierung von Allergenen bei. Die Expression von T-bet mRNA und T-Helfer1-Zytokinen wie z.B. IFN-? wird gefördert, die Aktivität von denjenigen Genen, die am Entzündungsgeschehen während des Allergieprozesses beteiligt sind, wird reguliert u. die Ausschüttung von Histamin unterbunden, was zur Verhinderung von Allergiesymptomen führt. Hier hat sich Astragalus u.a. bei Pollenallergie, Hausstaubmilben u. Tierhaarallergie bestens bewährt.

 

Wirkung bei Asthma

Studien konnten nachweisen, dass Astragalus der Entzündung von Atemwegen beim chronischen Asthma entgegenwirkt.

 

Wirkung von Astragalus bei Parkinson

Astragalus schützt die dopaminergen Neuronen und wirkt u.a. auf diese Weise gegen Parkinson.

 

Wirkung bei Diabetes und dessen Spätfolgen

Astragalus wirkt der Bildung von fortgeschrittenen Glykierungsendprodukten (AGEs) entgegen, die bei Diabetes zu neuropathischen Komplikationen führen.

                                                   erhältlich: 

 

http://www.lichtoase.cc//astragulus-p-4074.html?cPath=30_160

Weiterfürender Link: www.lichtoase.cc//astragulus-p-4074.html?cPath=30_160

Verfasst am: 20.07.2014

Brief eines Freundes

  Brief eines Freundes Ich schreibe dir, weil ich dir sagen möchte, wie sehr du mir am Herzen liegst u....