Wissenswertes




Berichte

AyurP 29

„AyurP 29“

 

nach tibetanischem Originalrezept plus Moringa oleifera. Rezeptur „mit“ Eisen-hutknollen. Das Rezept für dieses Heilmittel wurde von einer tibetisch-mongolischen Ärztefamilie überliefert.

AyurP 29 besteht aus 23 verschiedenen Pflanzen (incl. Eisenhutknollen). Wir haben dieser Originalrezeptur zur Optimierung noch Moringa-Pulver hinzugefügt.

AyurP 29 wird erfolgreich eingesetzt bei:

- chronischen Entzündungen aller Art

- Durchblutungsstörungen mit Beschwerden wie Kribbeln u. Ameisenlaufen,

  Schwere u. Spannungsgefühl in den Beinen u. Armen

- Einschlafen von Händen und Füßen

- Wadenkrämpfen

- Vitalisierung bei Wechsel der Jahreszeiten

- Übersäuerung des Körpers durch mangelnde Bewegung

- sportlichen Aktivitäten

- körperlicher Überlastung und übermäßiger Belastung etwa durch Leistungssport

- Vorbeugung von grippalen Infekten

- Stärkung des Immunsystems

- chronisch-infektiöser Hepatitis B

- Vorsorge und Behandlung bei Krebs

- chronische Polyarthritis

- Rheuma

- Multiple Sklerose

- Morbus Alzheimer

- Asthma

- Arteriosklerose etc…

Die Inhaltsstoffe von AyurP 29 neutralisieren so genannte schädliche freie Radikale, die durch die moderne Lebensart, Stress, psychische Anspannung, belastende Um-weltfaktoren (Elektrosmog, Ozon), Ernährungsfehler, Rauchen, Diabetes Mellitus, Bluthochdruck usw. vermehrt entstehen u. im Körper aggressiv wirken. Die pflanz-lichen Schutzstoffe des Tibetischen Heilmittels können diese schädlichen Sauerstoff-verbindungen in Schach halten. Personen in ärztlicher Behandlung sollten ihren Arzt bzw. ihre Ärztin darüber informieren, wenn sie AyurP 29 einnehmen. AyurP 29 ist auch für Diabetiker geeignet. Das Präparat enthält keine Lactose u. ist glutenfrei.

 

Kontraindikation:

AyurP darf nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der Wirkstoffe od. einem der Hilfsstoffe. Informieren Sie Ihren Therapeuten, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen. Schwangerschaft - Aufgrund der bisherigen Er-fahrungen ist bei bestimmungsgemäßer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durch-geführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft u. Stillzeit mög-lichst generell auf Arzneimittel verzichten oder Ihren Therapeuten um Rat fragen.

 

Anwendung:

Wenn vom Therapeuten nicht anders verordnet, werden anfänglich 3× 1-2 Kps. tgl. mit genügend Flüssigkeit ca. 1 Std. vor den Mahlzeiten eingenommen. Sobald eine deutliche Besserung eingetreten ist, kann die Dosierung bis auf 1–2 Kps. tgl. reduziert werden. Personen mit Schluckbeschwerden können die Kapseln öffnen. Wenn Beschwerden im Magen-DarmBereich auftreten, können die Kapseln zu den Mahlzeiten mit viel Flüssigkeit (am besten abgekochtem, lauwarmem Wasser) eingenommen werden. Möglicherweise ist eine Dosisreduktion erforderlich. Wenn Sie die Kapseln vom Therapeuten verschrieben haben, sollte eine Dosisanpassung mit diesem bzw. dieser abgesprochen werden. Halten Sie zwischen der Einnahme

von AyurP 29 und weiteren Arzneimitteln einen Abstand von 1 1/2 - 2 Std. ein.

Halten Sie sich an die auf dem Etikett angegebene oder vom Therapeuten verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten.

 

Nebenwirkungen:

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von AyurP 29 auftreten: Sehr selten können Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, Hautausschläge oder Juckreiz auftreten, was jedoch einer Heilreaktion in Form von toxisch-ausleitenden Prozessen entspricht. Bei entsprechend veranlagten Personen wurde vereinzelt Herzklopfen u. leichte Unruhe festgestellt. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Therapeuten informieren. Kaum zu glauben, daß diese alte tibetische Rezeptur aus Bestandteilen verschiedener Pflanzen eine Wirkung haben sollen, nach der von Herstellern schulmedizinischer Präparate mit modernsten Methoden seit vielen Jahren vergeblich geforscht worden ist: Sie helfen nebenwirkungsfrei gegen die weitverbreitete Arterienverkalkung oder Arteriosklerose. Darüber hinaus reguliert es das Immunsystem, den Mineralstoff-wechsel der Zellen u. die Verdauung. Erstaunliche Behandlungserfolge gelangen zudem bei chronischen Leberentzündungen u. immer wiederkehrenden Atemwegs- infektionen. Möglich sei all dies durch die Vielzahl der pflanzlichen Bestandteile, die das traditionelle tibetische Heilmittel eher zu einer Nahrungsergänzung als zur Medizin machen. Freilich wissen Naturheilkundler schon lange, daß eine richtige Ernährung aus überwiegend roher pflanzlicher Kost ein Gesundbrunnen für den Körper ist. Schon Hippokrates betonte: „Eure Heilmittel sollen Nahrungsmittel u. Eure Nahrungsmittel Heilmittel sein." In Zeiten von Fast Food u. abnehmender

Lebensmittelqualität aufgrund ausgelaugter, übersäuerter Böden u. exzessiven Einsatzes von Chemie für Haltbarkeit und „Geschmacksverbesserung" scheint unsere Nahrung jedoch eher krank zu machen als gesund. Zudem fehlt es in der heutigen Kost meist an der nötigen Vielfalt von Gemüse, Früchten, Wurzeln, Kräutern, Keimen und Sprossen und damit auch an Substanzen, die für die komplexen Regulationsvorgänge im Körper nötig sind. Die späteren Folgen können dramatisch sein: Herzinfarkt, Erkrankungen der Herzkranzgefäße (Angina pectoris), Hirnschlag u. Gedächtnisschwäche, „Raucherbeine" u. die vielfältigsten Funktions-störungen von Organen. All dies kann eine gemeinsame Ursache haben: die

Verkalkung der Arterien. Praktisch jeder ist mehr oder weniger von diesem Verkalkungsprozeß betroffen. Im Laufe der Jahre werden die Blutgefäße durch Ablagerungen immer enger, der Blutfluß wird behindert u. damit auch die Ver-sorgung der Muskeln, Gewebe u. Organe mit Sauerstoff u. Nährstoffen. Als

besondere sogenannte „Risikofaktoren" gelten falsche Ernährung u. zuviel Eiweiß u. Zucker, Streß, Rauchen, Umweltgifte, Nebenwirkungen mancher Medikamente, Elektrosmog, Bewegungsarmut u. psychosoziale Konflikte. Die ersten Ablagerungen bilden sich meist schon früh - zwischen dem 20. u. 30. Lebensjahr, zunächst aller-dings gänzlich unbemerkt. Erst Jahre später treten erste Symptome auf. Die moderne Schulmedizin kann zwar bei akuter Verschlimmerung wie Herzinfarkt oder Hirnschlag mit Intensivmaßnahmen den Tod verhindern.Gegen das langsame schleichende Fortschreiten einer chronischen Arterienverkalkung aber ist sie

trotz jahrzehntelanger Forschung mit ihren Medikamenten fast völlig machtlos.

Doch nicht nur bei Arterienverkalkung hilft das tibetische Kräutermittel. Seine grundlegende Bedeutung besteht offenbar in der allgemein regulierenden Wirkung auf die Abwehrkräfte des Körpers, denn die Mehrzahl aller chronischen Krankheiten steht mit einer Fehlsteuerung des Immunsystems in Zusammenhang. Erstaunlicherweise kann das Pflanzenpräparat die Abwehrkräfte nicht nur anregen, sondern - wenn nötig - auch wieder „im Zaum halten". So wird ein schwächender

Dauerstress der Abwehrkräfte vermieden. Mit Mitteln der Schulmedizin kann eine derartige gegensätzliche Wirkung nicht erzielt werden. Wie ist diese „intelligente" Steuerung durch ein Medikament möglich? Der Immunologe Prof. Dr. Alfred Hässig, Leiter der Studiengruppe für Ernährung u. Immunität Bern, erklärt dies mit be-stimmten Bestandteilen der Kräutermischung, den sogenannten Heparinoiden. Ähnlich wie das körpereigene Heparin hemmen sie die Blutgerinnung u. regulieren den Mineralstoffwechsel an den Zelloberflächen, durch den der gesamte Zellstoff-wechsel angekurbelt oder gebremst wird. So werden Entzündungen reguliert u.

die Neubildung gesunder Bindegewebssubstanz aktiviert. „Die schulmedizinische Entzündungsbehandlung beschränkt sich bisher auf den Einsatz von Mitteln zur Fiebersenkung u. Schmerzlinderung sowie auf den Gebrauch von Kortison-präparaten, welche Entzündungen wirksam unterdrücken, aber nicht heilen", erläutert Prof. Dr. Hässig u. betont weiter: „Das uralte tibetische Pflanzenpräparat“ kann als Vorreiter einer bisher wenig beachteten, aber umso wichtigeren Gruppe

von Heilmitteln betrachtet werden, welche die Selbstheilung von Entzündungen begünstigen u. die

Stressreaktionen des Organismus zu überwinden helfen."

Bewiesen ist auch eine andere beachtliche Wirkung des uralten Pflanzenmittels: Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, unter anderem an den medizinischen Universitäten von Kopenhagen u. Jerusalem, haben gezeigt, daß die tibetische Kräutermixtur in der Lage ist, für den Körper gefährliche „Freie Radikale" (zum Beispiel hochreaktive Formen von Sauerstoff oder Wasserstoffsuperoxid) zu neutralisieren. Solche freien Radikale sind an der Entstehung einer Vielzahl

von Krankheiten beteiligt, unter anderem von Asthma, Diabetes, verschiedenen Entzündungen der Blutgefäße, Parkinson, Multipler Sklerose u. letztlich auch der weitverbreiteten Arteriosklerose. In diesem Fall werden vor allem Blutfette, etwa das lebenswichtige Cholesterin, durch die Radikale angegriffen, woraus dann Ablagerungen in den Gefäßen entstehen. Letztlich sind solche freien Radikale ein Ausdruck biochemischer Fehlsteuerung im Körper. „AyurP 29" ist mit seinen

pflanzlichen Antioxydantien nun offenbar in der Lage, diese auf vielfältige Weise wieder auszubalancieren.

Dr. Reinhard Saller, Prof. für Alternativmedizin an der Universität Zürich, attestiert dem tibetischen Heilmittel aufgrund experimenteller Ergebnisse ebenfalls „eine antientzündliche u. antioxydative Wirkung, Einflüsse auf weiße Blutkörperchen u. Zusammenballung der Blutplättchen (Thrombozyteaggregation), Senkung der Blutfette, Förderung der Fibrinolyse (Abbau von das Gefäßsystem blockierenden Eiweißen) u. eine Beeinflussung der Arteriosklerosebildung".

Untersuchungen von Prof. Dr. Israel Vlodavsky im Hadassah-Universitätshospital in Jerusalem weisen zudem darauf hin, daß das tibetische Pflanzenpräparat Wirkstoffe enthält, die eine Ausbreitung von Krebs, die sogenannte Metastasenbildung, verhin-dern können. Sie hemmen die Fähigkeit der Tumorzellen, sich an andere Zellwände anzuheften. Im Rahmen eines internationalen Symposiums in Kopenhagen disku-tierten Wissenschaftler über weitere Anwendungsmöglichkeiten dieses tibetischen Heilmittels. Die Abwehrkräfte werden "intelligent" reguliert Eindeutig bewiesen ist die verblüffende Fähigkeit der Kräutermischung, das Immunsystem nicht nur

anzuregen, sondern wirklich zu regulieren. Dies konnte jüngst anhand modernster Biophotonen Messungen gezeigt werden (des Lichts, das von Zellen oder deren Bestandteilen ausgestrahlt wird). Erforscht war bereits, daß Phagozyten - die als „Fresszellen" bekannte Sorte weißer Blutkörperchen, „Müllabfuhr" des Immunsys-tems, indem sie unter anderem Bakterien bzw. deren Reste „verspeisen" - geringe Mengen an Licht (Biophotonen, mit einer maximalen Wellenlänge zwischen 570-630

Milliardstel Meter = Nanometer) abstrahlen. Biophotonenforscher u. Physiker Herbert Klima vom Atominstitut der Österreichischen Universitäten in Wien, maß nun den Einfluß der Kräutermischung auf die Lichtabstrahlung der Fresszellen. Das spektakuläre Ergebnis: Befindet sich der Phagozyt im Ruhezustand, so erhöht das Mittel seine Photonenabstrahlung, die Fresszelle wird also in Alarmbereitschaft versetzt. Ist der Abwehrvorgang jedoch bereits angelaufen, dämpft die Kräuter-medizin seine Lichtabstrahlung u. damit seine Aktivität. Dadurch wird ein gefähr-liches „Überschäumen" der Abwehrleistung - ähnlich wie es bei Allergien auftritt - u. ein eventueller Angriff auf körpereigene Substanzen verhindert. Auf sehr sensible Weise scheint die tibetische Kräutermedizin also bis in das tiefste Innere der Zellen hinein u. auf deren Lichtstrahlung regulierend wirken zu können.

 

Dosierungsanleitung „AyurP 29“

Die Dosierung beträgt 3x tgl.1-2 Kapseln (anfangs 3x2, später 3x1). In Absprache mit dem Therapeuten können auch höhere Dosen eingenommen werden.

Rezepte vom Dach der Welt

Die Förderung des Dialogs zwischen der Jahrtausende alten Medizintradition Tibets u. der modernen, naturwissenschaftlich orientierten Medizin im Westen stand im Mittelpunkt des ersten Internationalen Kongresses über Tibetische Medizin, der vom 7. bis 9. Nov. 1998 in Washington, D.C., abgehalten wurde. Breiten Raum in den Vorträgen u. Diskussionen unter den mehr als 1.600 Teilnehmern aus aller Welt nahm die Frage ein, auf welche Weise die Einsichten u. Erfahrungen der Tibetischen Medizin auch Patienten im Westen zugänglich gemacht werden können.

Einen wichtigen Ansatz für eine Integration traditioneller Methoden, waren sich viele tibetische Mediziner mit ihren westlichen Kollegen in Washington einig, biete die hoch differenzierte Kräuterheilkunde der Tibetischen Medizin. “Die Anwendung pflanzlicher Arzneien in der Tibetischen Medizin”, erklärte Prof. Sergei Nikolayev, Vorstand des Zentrums für Tibetische Medizin Ulan-Ude in der russischen Region Burjatien, “geht vom Prinzip aus, daß die einzelnen Organe in einem engen funktionellen Zusammenhang stehen. Die vielfältigen pflanzlichen Mischungen, die wir einsetzen, wirken auf verschiedenen Ebenen des Regulationssystems des Organismus.” Diese traditionellen Grundsätze der Pflanzenheilkunde könnten in der Behandlung aber auch in der Prävention moderner Zivilisationskrankheiten genutzt werden, so Nikolayev, “ u. kann zu einer Integration der Tibetischen Medizin in die modernen Gesundheitssysteme beitragen.” Nicht nur die Pflanzenheilkunde, so der Tenor vieler Diskussionsbeiträge in Washington, auch eine ausgewogene Ernährung spielt in der Tibetischen Medizin in Prävention u. Therapie eine wichtige Rolle.

“Die Ernährungsgrundsätze der Tibetischen Medizin beruhen auf der Theorie der ‚FünfElemente‘ – Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum”, erklärte in Washington der tibetische Arzt Dr. Namgyasl Qusar vom Institut für Tibetische Medizin Men-Tsee-Khang in Dharamsala (Indien). Die Qualität der fünf Elemente werde durch sechs Geschmacksrichtungen beschrieben. In einer ausgewogenen Ernährung müßten alle Elemente u. Geschmacksrichtungen ausreichend enthalten sein - “eine solche Balance stärkt die Verdauungsfunktion u. trägt so ganz generell zur Gesunderhal-tung des Körpers bei.” Immer mehr tibetische u. westliche Ärzte u. Wissenschaftler sind bemüht, diese Erfahrungen der traditionellen Tibetischen Medizin auch gesund-heitsbewußten Menschen im Westen auf einfache Weise zugänglich zu machen.

Westliche Forscher bestätigen die Wirksamkeit Tibetischer Kräutermischungen

Der Dalai Lama empfiehlt eine Untersuchung des traditionellen Heilwissens Tibets mit naturwissenschaftlichen Methoden.

“Ich glaube, daß die tibetische Medizin entscheidend dazu beitragen kann, einen gesunden Geist u. einen gesunden Körper zu erhalten”, sagte der Dalai Lama an-läßlich der Eröffnung des ersten internationalen Kongresses über Tibetische Medizin in Washington. Dazu bedürfte es eingehender u. systematischer Forschungsarbei-ten, damit Gesunde u. Kranke sowohl von den Leistungen der westlichen als auch der östlichen medizinischen Systeme profitieren können. Die Tibetische Medizin geht auf das 7./8. Jahrhundert zurück, als Texte des indischen Ayuveda erstmals ins Tibetsche übersetzt wurde. Sie stand auch unter dem Einfluß der (TCM) u. der auf die altgriechische Tradition zurückgreifende islamische Unani-Medizin. Jahrhunderte später, im 11. Jahrhundert, verfaßte Yuthog Yonten Gonpo der Jüngere seine “Vier Bücher der Heilkunde” (Gyüshi). Darin sind 1600 verschiedene Krankheiten klassifiziert und 2293 Heilmittelzutaten dargestellt. Die hochdifferen-zierte Tibetische Medizin kennt 84.000 Störungen bei 404 Krankheitstypen, die in vier Untergruppen eingeteilt werden. Krankheiten werden nach tibetischem Verständnis durch falsches Denken u. Handeln (Karma), eine falsche Diät, ungünstiges Klima u. einige andere Faktoren verursacht.

erhältlich

unter:  http://www.lichtoase.cc//ayurp-p-4482.html?cPath=189_160


« Wissenswertes

Newsletter |  AGB |  Impressum |  Kontakt | copyright by web4doc.com, 2017